Branding Marketing

Wirkungsvolles Branding ist voll auf die Vertriebs-12

Alle sprechen davon, alle wollen es, jeder kann es. In den Zeiten Hunderter Positionierungs-Gurus im Netz, Tausender Marketing-Götter und Millionen Reich-in-12-Schritten-und-100-Tagen-Junkies ist Branding, Marke, Marketing überhaupt kein Problem. Oder manchmal (und sogar ziemlich oft) doch? Wer heute mit dem Unternehmen so wert-voll wie sinn-voll verkaufen will, braucht tatsächlich und vor allem weiterhin 1. Mut, 2. Konsequenz, 3. Geduld. Das ist auch gut so, sonst könnt’s ja wirklich jeder, dieses so erfolgversprechende Brand Management … Hier dazu, wie’s WIRKLICH geht:

Heutzutage, wo alle alles haben, geht es immer weniger um das Produkt und immer mehr um die Marke. Und dafür umso mehr um das Gefühl, von einem ganz besonderen Unternehmen, dieser einen, ganz besonderen Marke wirklich bereichert zu werden: Nur echt begehrenswerte Brands schaffen es, ein Lebensgefühl zu vermitteln, ein schönes Erlebnis zu verschaffen, die Sinne anzureichern. Dieses Ziel haben alle Unternehmen. Wem es gelingt, der verkauft kein „Produkt“ und keine „Dienstleistung“, sondern vielmehr einen wertvollen Moment, den man nicht mehr missen will und der ganz besonders lange andauert.

Kostenfreies Strategiegespräch

Branding Marketing für Ihren Erfolg:

Auf diese kunstvolle Art Branding und Marketing für die wohl ausgewählte Zielgruppe zu machen ist keine Kunst, wenn Sie

  • berücksichtigen, dass „unsere Marke“ nicht das Logo oben rechts an der Werkhalle ist (es ist halt das Logo, als Teil vom Marketing), sondern die einzigartige Positionierung der Brand im Dreiklang von Markt, Zielgruppe, Wettbewerber
  • bedenken, dass es einen unwiderstehlichen Grund dafür geben muss, genau von Ihnen und damit Ihre Marke zu kaufen. Und zwar ohne Rabatt (Rabatt ist immer noch eine Stadt in Marokko, und da soll sie doch auch bleiben, oder?)
  • beherzigen, dass die wichtigsten Marken-Erlebbarmacher im Unternehmen Ihre Mitarbeitenden sind und Begrifflichkeiten wie „Belegschaft“ und „Humankapital“ diesen so kritischen Erfolgsfaktoren ü-ber-haupt nicht gerecht werden (wie wär’s stattdessen z.B. mit „Mitunternehmende“?).

Also: Was lädt Ihr Unternehmen und Ihre Brand, Ihre Produkte und Ihre Dienstleistungen wirklich damit auf, was sie bei Ihrer Zielgruppe unwiderstehlich macht (und zwar in B-to-B genauso wie in B-to-C)? Und dafür sorgt, dass der Einkäufer nicht den Billigsten auswählt, sondern den Preis-wertesten, also Sie? Es sind die Wirkfaktoren, die über das bloße Know-how und die reinen Leistungswerte Ihrer Produkte weit hinausgehen: Die beeindruckende Wassersäule bei der Outdoor-Jacke, die Zehntel-Millimeter-genaue Gehrung beim Kunststofffenster, das mehr als nur ordentliche Bemühen in Sachen Reklamation … setzen Kunden heute einfach als selbstverständlich voraus; und das ist auch gut so. Genauso ist es mit Logo und Content Marketing, Customer Journey und Customer Experience, E-Mail-Marketing und Social Media Marketing, Design und Google … All das haben und machen Sie bestimmt. Doch die Grundlage von all dem – und damit von dem, was wirklich freud- und lustvoll verkauft – ist Ihre Brand Strategy, die mindestens so ist wie die Definition: Ihre Berechtigung dafür, auch morgen noch am Markt zu sein, und zwar in jeder Hinsicht erfolgreich.

Cooles Co-Branding: Sodastream hat's echt raus beim Brand Marketing – mit Snoop Dogg, Snoop Turtle und emotionaler Markenbildung. (Und Snoop JCB sagt in PRO7 "Taff", warum das so rockt😊)

JCB über Snoop Dog

Thema starkes Branding und Marketing: Einige Beispiele von Unternehmen, die Ihr Brand Management ebenfalls meisterhaft beherrschen:

  1. Vaude bewirbt seine wasserdichte Outdoorjacke nicht mit technischen Features, sondern mit der Aussage „So leicht wie ein Apfel“. Was könnte bei der Zielgruppe gewichtsgeplagter Wandersmann (und entsprechende -frau) mehr kaufentscheidende Relevanz haben als diese Strategie?
  2. Der Metallverarbeiter Arnold AG in Friedrichsdorf ist weltweit deshalb so erfolgreich, weil er sich mit dem Markenkern „Wow-Erlebnisse schaffen“ und der werblichen Kernaussage „We are metalligent“ unverwechselbar macht, 100% emotional positioniert und auch gegenüber dem Einkäufer bei Siemens abhebt von den ganzen Preis-Unterbietern. (Ich behaupte: Einkäufer haben auch Gefühle; was meinen Sie?)
  3. Thema Purpose: Der Finanzdienstleister Bonnfinanz geht vollkommen weg von den reinen Produkten Lebensversicherung, Baufinanzierung, Fondssparen etc. Stattdessen dreht sich hier alles um das eine im Leben, das wir alle wollen: ankommen (und zwar immer genau dort, wo für jeden Einzelnen seine großen Ziele sind).

Es ist also gar nicht so schwer, den Kunden direkt ins Herz zu springen. Das gelingt allerdings nur, wenn vorher glasklar ist, wofür Sie mit Ihrer Marke stehen, was Sie anders machen, wie Sie Attraktivität, Aufmerksamkeit und Anziehungskraft erzeugen. Und wenn Sie dann im Brand Marketing mit (genau!) Mut, Konsequenz und Geduld vorangehen.

Die 5 Erfolgsfaktoren fürs Verkaufen, ohne mühsam zu "verkaufen"

  1. Gesellschaftsbeitrag: Das Ziel ist, Ihren Kunden durch Ihr gefühlvolles Brand Marketing unmissverständlich vermitteln, dass es ohne Sie zwar auch geht, dann aber etwas fehlt im Leben (etwas wesen-tliches von dem, das das Leben einfacher, schöner, leichtfüßiger macht). Was ist also das, was Sie mit Ihrem Brand Management zum besseren Miteinander in der Gesellschaft beitragen
  2. Relevanz: Ihr Brand Management schafft diese Bedeutsamkeit mit der fühl- und erlebbaren Marke auf der Basis der Strategie des Unternehmens. Es sind die Aktivitäten, mit denen Sie „es“ als erfolgreiche Marke anpacken und mit konsequentem Brand Marketing in die Herzen bringen
  3. Humor: Der ist so essentiell wichtig bei einem gelungenen Brand Marketing, das dem Kunden Ihre Brand stürmisch näherbringt. Das Leben ist schon ernst genug. Und wenn das mit dem Humor bei einem Wassersprudler funktioniert, klappt das auch bei Türscharnieren, Schmierölen und Lochblechen. (Wir wollen alle kindlich berührt und zum Schmunzeln gebracht werden. So ist das bei Ihren Kunden auch.😊)
  4. Große Ideen: Mit dem großen Budget kann jeder neue Produkte auf den Markt bringen. Aber die wenigsten haben es. Deshalb zählt die große Idee, die sich 1:1 aus der Marke ableitet. Vaude, Arnold und Bonnfinanz gehen voran, und es gibt viele weitere gute Beispiele für vorbildliches Brand Marketing mit dem Effekt, leichter und besser zu verkaufen. Da schafft man es in Biebergemünd mit dem so hingebungsvoll erlebbar gemachten Begriff „Teamspirit“ sogar, aus der gewöhnlichen Arbeitshose das zu machen, mit dem die hippen Münchner liebend gern ins Büro fahren. Genau: Engelbert Strauss!
  5. Echtheit: Alle reden von der „Authentizität“, um die es immer und überall geht. Stimmt, und viel leichter geht es mit dem so knappen wie unmissverständlicheren Wort „Echtheit“. Also weg mit den Schwurbelsätzen, unrealistischen Superlativen und Leistungsversprechen-Kanonaden! Besonders bei Ihrem Vertriebsteam geht es darum, dass jede und jeder Einzelne ganz viel Mensch ist, mit allen Gefühlen, Charakterstärken und Schwächen. Das will der Kunde – keine rundgeschliffenen Argumentationsroboter mit den immer gleichen Phrasen. (Das kann man mit viel Spaß und Impact effektiv schulen; vor Ort genauso wie digital!)

So wird’s was mit dem Brand Management, das den Namen auch verdient. Und das auf echte, menschliche und faire Art dafür sorgt, dass Sie gut verdienen.

Meine Expertise, Ihr Profit: Sie möchten mit mir Ihr Top-Thema angehen:

Empfohlene Beiträge
JCB Newsletter

Ihr Useletter

Was Sie voranbringt, lesen Sie hier: Eindrücke aus meiner Welt, Wundersames und Augenöffnendes, ausgewählte Erfolgs-Geschichten. (Ich verfasse meine Inhalte selbst.)

Sie haben den Useletter erfolgreich abbonniert.

Ina Müller Best Human Brands Awards 2011